Das Lager

Erlebnis, Verantwortung und Vertrauen schaffen.

Die Welt unserer Warenversorgung ist von einer nie gekannten Diversität geprägt: Eine Menge von verschiedenen Zahncremes, Käse-, Brot-, Klopapiersorten, verschiedene Joghurts lassen uns teilweise „schwindlig“ werden.  Die Auswahl scheint keine Wünsche mehr offen zu lassen. Doch die Qual der Wahl stiehlt Lebenszeit und Energie. Je größer die Wahlmöglichkeiten sind, je mehr wir mit Informationen überschüttet werden – desto mehr müssen wir bewerten und letztlich zu Entscheidungen kommen. Man hat das Gefühl, wir Menschen vor den Regalen wählen nicht wirklich. Und: Sind wir dadurch wirklich glücklicher geworden?? Vom psychologischen Zweig der Glücksforschung sind Ursachen und Wirkungen bereits gut erforscht. Sie zieht klare Parallelen zum Anstieg an Depressionen in den modernen Industriegesellschaften.

Das Konzept vom Lebensmittelpunkt kann hier als „kleine“ Gegenbewegung gesehen werden. Kulturell wie wirtschaftlich. „Wir setzen auf weniger Sorten, die hohe Qualität besitzen und regional produziert werden“.

 

Unser Konzept setzt das Vertrauen der Mitglieder voraus: Es geht um Hersteller und Lieferanten, Qualitäten, Herkunft und Entstehungsprozesse, Energie und Ressourcen.

Ähnlich wie im  Supermarkt, sollte auch bei der Lebensmittelkooperative das Abholen der Bestellung („Einkauf“) ein Erlebnis sein. Und weil die Dinge mit denen man sich umgibt, auch eine identitätsstiftende Funktion haben, müssen auch das soziale Verhalten des Vereins, die Produktionsweisen der Direktvermarkter, der Lagerraum und das gesamte Image zusammenstimmen.

Licht, Regalanordnungen, Anordnung der Kühlkette, Kombistände, Rezepte und Informationsblätter spielen eine große Rolle. Die Atmosphäre im Inneren weist eine qualitätvolle Einfachheit auf und ist nicht aufdringlich: Die Botschaft „Wir haben viele Produkte des täglichen Bedarfs„, steht im Vordergrund. Es gibt keine verkaufsstrategische Musik.  Informationen über die Direktvermarkter und deren Produkte haben einen hohen Stellenwert. Die Auswahl der Waren unterstützt einen Lebensstil verantwortungsvoller Ernährung.

Eine wirkliche Qualität des Einkaufens.

Eine neue Verantwortung für das, was ich konsumiere.

Eine andere Art zu leben.